Projektpräsentation auf Strategiedialog Automobilwirtschaft

Die anhaltenden Maßnahmen zur Eindämmung von Covid-19 beeinflussen insbesondere auch große Veranstaltungen. Der diesjährige Strategiedialog Automobilwirtschaft (SDA) Baden-Württemberg am 17. September 2020 findet daher nicht in Stuttgart statt, wie es ursprünglich geplant war, sondern kann über ein neues Format besucht werden. Alle Interessierten haben die Möglichkeit einer virtuellen Teilnahme auf der Homepage des SDA. Auch das Projekt "Eco Fleet Services" wird dort an einem virtuellen Stand zu sehen sein und sich mit verschiedenen Medien präsentieren.

Die Registrierung ist nur für Teile des Programms, jedoch nicht für die digitale Ausstellung nötig.

Wer jetzt schon neugierig ist, kann sich unseren neuen Erklärfilm anschauen. Der Film erklärt auf einfache und anschauliche Weise, wie die entwickelte Mobilitätsplattform den Berufsalltag erleichtert und ist hier bereits vorab zu sehen (Dauer 1:37min).


Zweites Meilensteintreffen in Heidelberg

Das zweite Meilensteintreffen am 12. Februar stand ganz im Zeichen von Ergebnispräsentationen und angeregten Diskussionen. Die Projektpartner von Eco Fleet Services trafen sich in Heidelberg und tauschten sich über die neusten Entwicklungen und Resultate aus. 

Die Vorbereitungen für die Pilotphase im Amt für Verkehrsmanagement in Heidelberg sind größtenteils abgeschlossen, sodass der offizielle Betrieb planmäßig am 17. Februar 2020 gestartet werden kann. Im Foyer des Amts für Verkehrsmanagement steht mit der Schlüsselbox zur automatischen Ausgabe der Schlüssel nun das auffälligste Merkmal der Pilotphase. Nach dem Erstellen einer Buchung lässt sich der Schlüssel zum entsprechenden Fahrzeug einem der 10 Fächer entnehmen. Unter den buchbaren Fahrzeugen befinden sich aktuell Pedelecs, normale Fahrräder, aber z. B. auch ein Brennstoffzellenfahrzeug der Stadtverwaltung.

Die Anzahl der Teilnehmenden in der Pilotphase beläuft sich auf etwa 50 Personen, die bereits im Vorfeld in einem Workshop im Rathaus Heidelberg mit dem Umgang von Buchungssystem und Schlüsselbox geschult wurden.  

Anamaria Cristescu vom Fraunhofer IAO präsentierte beim Meilensteintreffen die Ergebnisse zur Entwicklung eines Reifegradmodells, das eine Bewertung des Mobilitätsmanagements einer Kommune oder Organisation ermöglicht. Das Modell setzt sich zusammen aus 4 Säulen (Mobilitätsressourcen, Mobilitätsangebote, Mobilitätsverhalten und Mobilitätsmanagement), 19 Dimensionen und 60 Indikatoren. Die Gewichtungen, die für die endgültige Berechnung benötigt werden, wurden in zwei Workshops und einer quantitativen Befragung ermittelt. Die Bewertung und Validierung findet in Zusammenarbeit mit Mobilitätsmanagern und Mitarbeitenden der Stadtverwaltung Heidelberg statt. 

Im Anschluss wurden die Projektbeteiligten von Ben Oesch (Hochschule Esslingen) auf den aktuellen Stand bei der Softwareentwicklung gebracht. Neben dem Sicherstellen eines reibungslosen Ablaufs der Pilotphase läuft hier auch die Anbindung von externen Mobilitätsdienstleistern an. So ist zum Beispiel die Möglichkeit zur Buchung von Leihfahrrädern, öffentlichen Verkehrsmitteln oder auch eines Kurierdienstes in Arbeit.