Zweites Meilensteintreffen in Heidelberg

Das zweite Meilensteintreffen am 12. Februar stand ganz im Zeichen von Ergebnispräsentationen und angeregten Diskussionen. Die Projektpartner von Eco Fleet Services trafen sich in Heidelberg und tauschten sich über die neusten Entwicklungen und Resultate aus. 

Die Vorbereitungen für die Pilotphase im Amt für Verkehrsmanagement in Heidelberg sind größtenteils abgeschlossen, sodass der offizielle Betrieb planmäßig am 17. Februar 2020 gestartet werden kann. Im Foyer des Amts für Verkehrsmanagement steht mit der Schlüsselbox zur automatischen Ausgabe der Schlüssel nun das auffälligste Merkmal der Pilotphase. Nach dem Erstellen einer Buchung lässt sich der Schlüssel zum entsprechenden Fahrzeug einem der 10 Fächer entnehmen. Unter den buchbaren Fahrzeugen befinden sich aktuell Pedelecs, normale Fahrräder, aber z. B. auch ein Brennstoffzellenfahrzeug der Stadtverwaltung.

Die Anzahl der Teilnehmenden in der Pilotphase beläuft sich auf etwa 50 Personen, die bereits im Vorfeld in einem Workshop im Rathaus Heidelberg mit dem Umgang von Buchungssystem und Schlüsselbox geschult wurden.  

Anamaria Cristescu vom Fraunhofer IAO präsentierte beim Meilensteintreffen die Ergebnisse zur Entwicklung eines Reifegradmodells, das eine Bewertung des Mobilitätsmanagements einer Kommune oder Organisation ermöglicht. Das Modell setzt sich zusammen aus 4 Säulen (Mobilitätsressourcen, Mobilitätsangebote, Mobilitätsverhalten und Mobilitätsmanagement), 19 Dimensionen und 60 Indikatoren. Die Gewichtungen, die für die endgültige Berechnung benötigt werden, wurden in zwei Workshops und einer quantitativen Befragung ermittelt. Die Bewertung und Validierung findet in Zusammenarbeit mit Mobilitätsmanagern und Mitarbeitenden der Stadtverwaltung Heidelberg statt. 

Im Anschluss wurden die Projektbeteiligten von Ben Oesch (Hochschule Esslingen) auf den aktuellen Stand bei der Softwareentwicklung gebracht. Neben dem Sicherstellen eines reibungslosen Ablaufs der Pilotphase läuft hier auch die Anbindung von externen Mobilitätsdienstleistern an. So ist zum Beispiel die Möglichkeit zur Buchung von Leihfahrrädern, öffentlichen Verkehrsmitteln oder auch eines Kurierdienstes in Arbeit.


Projekttreffen in Esslingen

Am 28. Juni traf sich das Eco-Fleet-Services-Konsortium zum einem Projekttreffen an der Hochschule Esslingen. Iris Pöschl und Benjamin Zimmermann von der Universität Hohenheim präsentierten die Ergebnisse der Studie Städte und Kommunen als Katalysatoren für nachhaltige betriebliche Mobilität. Weitere Themen des Treffens stellten die Retrospektive auf die Veranstaltung Eco Fleet Services: Mobil im Betrieb - nachhaltig in die Zukunft sowie der Ausblick auf die anstehende Pilotierungsphase dar. Read more


Realitätstest in Heidelberg: Wie Kommunen ihre Mobilitätsressourcen nachhaltiger einsetzen können

»Mobil im Betrieb – Nachhaltig in die Zukunft« heißt es am 13. Mai in Heidelberg. Im Fokus der Veranstaltung stehen Ergebnisse aus dem Projekt »Eco Fleet Services« – unter anderem eine Mobilitätsanalyse, die im Rahmen des Projekts für die Stadt Heidelberg durchgeführt wurde. Im Vorfeld haben wir mit Oberbürgermeister Prof. Dr. Eckart Würzner über die Bedeutung der Analyse für die Stadt Heidelberg gesprochen.Read more


Erstes Meilensteintreffen in Heidelberg

Am 10. Oktober kam das Eco-Fleet-Services-Konsortium in Heidelberg anlässlich des Erreichens des ersten Meilensteins zusammen. Michael Haag vom Fraunhofer IAO präsentierte die Untersuchungsergebnisse der Mobilitätsanalyse, bei der der Dienstwagenfuhrpark verschiedenener Ämter in Heidelberg untersucht und Elektrifizierungspotenziale identifiziert wurden. Die aktuell laufende Befragung von Beschäftigten in Verwaltungsbetrieben von Kommunen bildete ein weiteres Thema des Treffens. Read more


Konsortialtreffen an der Uni Hohenheim

Die ersten Ergebnisse der Mobilitätsanalyse sowie die Konzeption der Anforderungsanalyse waren nur zwei von vielen Themen, welche die Projektpartner beim Eco-Fleet-Services-Konsortialtreffen am 13. Juni an der Universität Hohenheim diskutierten. In den folgenden Wochen und Monaten wird die Befragung zur Studie fertiggestellt und die Planung für eine Veranstaltung 2019 vertieft werden.


Start Mobilitätsanalyse in Heidelberg

Im Rahmen der Analysephase gilt es, das aktuellen Mobilitätsverhalten der städtischen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter auf Dienstfahrten zu verstehen. Wann werden typischerweise Dienstwagen benutzt und wann der ÖPNV? Für welche Wege sind die Diensträder im Einsatz? Was sind typische Dienstwege? Um Antworten auf diese und weitere Fragen zu bekommen, ist ab Ende April für einen Zeitraum von 4 Wochen eine Mobilitätsanalyse geplant. Read more


Wie E-Autos effizient genutzt werden - Stadt Heidelberg testet Mobilitätsplattform des Fraunhofer IAO, Pressemitteilung

In Heidelberg startet ein Pilotprojekt zum smarten Flottenmanagement: Das Anwendungszentrum KEIM des Fraunhofer-Instituts für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO in Kooperation mit der Hochschule Esslingen wird 2018 die Mobilitätsplattform »Eco Fleet Services« im Fuhrpark der Stadt Heidelberg testen.

https://www.iao.fraunhofer.de/lang-de/presse-und-medien/aktuelles/1943-wie-e-autos-effizient-genutzt-werden.html


Mobilität ergebnisoffen und bedarfsbezogen planen, Pressemitteilung

Das Wirtschaftsministerium fördert im Rahmen der Landesinitiative Marktwachstum Elektromobilität das Forschungsvorhaben „Dynamische, intermodale Mobilitätsverkettung im Kontext betrieblicher Mobilität“ mit rund einer Million Euro. Heidelberg wird Pilotanwender.
Baden-Württemberg - Mobilität ergebnisoffen und bedarfsbezogen planen


Projektstart Eco Fleet Services

Zum 26. September 2017 startet das Projekt »Eco Fleet Services«. Das Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg fördert »Eco Fleet Services« in einem Zeitraum von 4 Jahren mit ca. einer Million Euro im Rahmen der »Landesinitiative Elektromobilität III - Marktwachstum Elektromobilität BW« gefördert. Partner im Projekt sind das Fraunhofer-Anwendungszentrum KEIM, die Hochschule Esslingen, die Universität Hohenheim sowie die Stadt Heidelberg.