Erstes Meilensteintreffen in Heidelberg

Am 10. Oktober kam das Eco-Fleet-Services-Konsortium in Heidelberg anlässlich des Erreichens des ersten Meilensteins zusammen. Michael Haag vom Fraunhofer IAO präsentierte die Untersuchungsergebnisse der Mobilitätsanalyse, bei der der Dienstwagenfuhrpark verschiedenener Ämter in Heidelberg untersucht und Elektrifizierungspotenziale identifiziert wurden. Die aktuell laufende Befragung von Beschäftigten in Verwaltungsbetrieben von Kommunen bildete ein weiteres Thema des Treffens. Hier gaben Iris Pöschl und Benjamin Zimmermann von der Universität Hohenheim einen Überblick über den Stand der Befragung. Des weiteren wurden vom gesamten Projektkonsortium die kommenden Schritte besprochen - darunter eine geplante Veranstaltung 2019 sowie das weitere Vorgehen zur Anforderungsanalyse und Konzeption und Validierung der IT-Lösung.


Konsortialtreffen an der Uni Hohenheim

Die ersten Ergebnisse der Mobilitätsanalyse sowie die Konzeption der Anforderungsanalyse waren nur zwei von vielen Themen, welche die Projektpartner beim Eco-Fleet-Services-Konsortialtreffen am 13. Juni an der Universität Hohenheim diskutierten. In den folgenden Wochen und Monaten wird die Befragung zur Studie fertiggestellt und die Planung für eine Veranstaltung 2019 vertieft werden.


Start Mobilitätsanalyse in Heidelberg

Im Rahmen der Analysephase gilt es, das aktuellen Mobilitätsverhalten der städtischen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter auf Dienstfahrten zu verstehen. Wann werden typischerweise Dienstwagen benutzt und wann der ÖPNV? Für welche Wege sind die Diensträder im Einsatz? Was sind typische Dienstwege? Um Antworten auf diese und weitere Fragen zu bekommen, ist ab Ende April für einen Zeitraum von 4 Wochen eine Mobilitätsanalyse geplant. Diese Datenerhebung dient ausschließlich der Erfassung des Istzustands der betrieblichen Mobilität und in keinster Weise der Verhaltens- und/oder Leistungskontrolle. Fünf Ämter der Stadt Heidelberg sind stellvertretend in die konkreten Projektarbeiten involviert. Aus den Ergebnisse der Mobilitätsanalyse wollen wir einerseits lernen, wie die betriebliche Mobilität der Stadt Heidelberg heute aussieht, wie sie weiter nachhaltig entwickelt werden kann und welche Schritte dafür zu gehen sind. Andererseits erwarten wir wichtige Impulse und Anforderungen an die IT-Lösungen, die diesen Entwicklungsprozess optimal unterstützen können. Die Erprobung dieser IT-Lösungen ist für Ende 2019 im ersten Schritt für die auch schon in der Mobilitätsanalyse beteiligten Ämter geplant.

(c) Eco Fleet Services


Wie E-Autos effizient genutzt werden - Stadt Heidelberg testet Mobilitätsplattform des Fraunhofer IAO, Pressemitteilung

In Heidelberg startet ein Pilotprojekt zum smarten Flottenmanagement: Das Anwendungszentrum KEIM des Fraunhofer-Instituts für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO in Kooperation mit der Hochschule Esslingen wird 2018 die Mobilitätsplattform »Eco Fleet Services« im Fuhrpark der Stadt Heidelberg testen.

https://www.iao.fraunhofer.de/lang-de/presse-und-medien/aktuelles/1943-wie-e-autos-effizient-genutzt-werden.html


Mobilität ergebnisoffen und bedarfsbezogen planen, Pressemitteilung

Das Wirtschaftsministerium fördert im Rahmen der Landesinitiative Marktwachstum Elektromobilität das Forschungsvorhaben „Dynamische, intermodale Mobilitätsverkettung im Kontext betrieblicher Mobilität“ mit rund einer Million Euro. Heidelberg wird Pilotanwender.
Baden-Württemberg - Mobilität ergebnisoffen und bedarfsbezogen planen


Projektstart Eco Fleet Services

Zum 26. September 2017 startet das Projekt »Eco Fleet Services«. Das Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg fördert »Eco Fleet Services« in einem Zeitraum von 4 Jahren mit ca. einer Million Euro im Rahmen der »Landesinitiative Elektromobilität III - Marktwachstum Elektromobilität BW« gefördert. Partner im Projekt sind das Fraunhofer-Anwendungszentrum KEIM, die Hochschule Esslingen, die Universität Hohenheim sowie die Stadt Heidelberg.